Wir müssen wieder mehr miteinander reden

Wir müssen wieder mehr miteinander reden
Ihr Bundestagsabgeordneter aus Regensburg

Über mich

Politik ist meine Leidenschaft und das seit 20 Jahren. Dabei ist Ehrlichkeit das höchste Gut, Geradlinigkeit die Basis meines Wesens.
Seit der 20. Wahlperiode des Deutschen Bundestages bin ich außenpolitischer Sprecher und Obmann des Auswärtigen Ausschusses für die FDP-Bundestagsfraktion.

Download Pressefoto

Kurzlebenslauf:

Betriebswirt (VWA) an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Ostbayern e.V.

2001 - 2017 Vertriebsleiter und Lektor Regensburger Stadtzeitung

2006 - 2013 Büroleiter im Wahlkreisbüro von Horst Meierhofer MdB

2014 - 2015 Assistent der Geschäftsführung und Leiter Controlling eines Unternehmens im Bereich Erneuerbare Energien

Seit 2016 Consultant bei Rechtsanwälte Dr. Eikelau, Masberg und Kollegen

Seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages

2018 - 2021 Ausschussvorsitzender des Unterausschusses Vereinte Nationen, Internationale Organisationen und Globalisierung

Seit 2021 Obmann im Auswärtigen Ausschuss

Seit 2022 Sprecher für Außenpolitik der FDP-Bundestagsfraktion

Dafür setze ich mich ein

Eine ordnungs- und regelbasierte Deutsche Außenpolitik.

Regensburg

Regensburg ist meine Heimat und mein Lebensmittelpunkt. Wer einmal durch die Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe) gelaufen ist, der weiß wovon ich spreche. Aber Regensburg zeichnet sich nicht nur durch eine hohe Lebensqualität aus, sondern auch durch eine starke Wirtschaft. Sie ist der Innovationsmotor Ostbayerns und kann sich auch im bayernweiten Wettbewerb sehen lassen. Es gilt aber auch Regensburg zukunftsfest zu machen - mit liberalen Ideen.

Aussenpolitik

Freiheit ist ein Ordnungsprinzip für alle, das nicht an Grenzen haltmacht. Daher verfolgen wir Freie Demokraten das Ziel, Freiheit und Menschenrechte weltweit zu stärken. Wir stehen für den Vorrang von Diplomatie, Gespräch, Austausch und „Wandel durch Handel“. Mit unseren Partnern in der westlichen Wertegemeinschaft wollen wir uns insbesondere für Multilateralismus und die liberale Weltordnung einsetzen.

Menschenrechte

Wir Freie Demokraten bekennen uns zur Universalität der Menschenrechte und lehnen jegliche Versuche ab, ihre Anwendbarkeit zu relativieren. Wir wenden uns gegen jede Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Religion, Hautfarbe, ethnischer Herkunft, sexueller Orientierung, Behinderung, Alter oder eines sonstigen Status. Die Unterdrückung oder Angriffe auf andere Menschen und Gruppen sind stets Angriffe auf die Freiheit der ganzen Gesellschaft.

Europa

Die Europäische Union ist eine wichtige Grundlage unseres Wohlstandes und Garant für ein friedliches und vereinigtes Europa. Doch Europa ist kein abgeschlossenes Konstrukt, sondern befindet sich in kontinuierlichem Wandel. Bei der Ausgestaltung will die FDP aktiv mitwirken, um Frieden und Wohlstand zu wahren. Dazu zählen eine gemeinsame Flüchtlingspolitik ebenso wie eine Stärkung der EU Außen- und Sicherheitspolitik.

Multilateralismus

Die Herausforderungen der Weltpolitik müssen in erster Linie durch Diplomatie gelöst werden und dabei spielen die internationalen Organisationen eine herausragende Rolle. Insbesondere in Zeiten, in denen unilaterales Handeln die multilateralen Entscheidungen gefährdet, müssen wir beherzt den Dialog suchen. Globale Fragen können einfach nicht alleine gelöst werden, sondern erfordern die Kooperation der Länder dieser Welt.

Afrika

Die Afrikapolitik Deutschlands und der Europäischen Union erfüllt leider nicht die in sie gesetzten Erwartungen. Wir dürfen nicht nur die Risiken sehen, sondern müssen viel mehr die Chancen in den Blick nehmen, die dieser Kontinent bietet. Für eine nachhaltige Entwicklungspolitik müssen wir die Möglichkeiten, die sich durch Innovationen, Digitalisierung und neue Technologien bieten, stärker in den Fokus nehmen und fördern.

News

Die wichtigsten Neuigkeiten erfahrt Ihr hier, auf Facebook und auf Twitter. Folgt mir doch einfach und bleibt somit immer auf dem Laufenden.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Wenn die Mikrofonanlage hängt, dann muss man entsprechend improvisieren. Somit ging mein Beitrag zur Diskussion um Namibia mit Ruprecht Polenz über das Mikrofon des Vorsitzenden Thomas Erndl. Öfters mal was Neues. 23 Jahre hat die Anlage tadellos funktioniert. Nach Neustart ist aber nun alles wieder in Ordnung. Danke für das Foto an Anikó Glogowski-Merten

Ulrich Lechte fühlt sich amüsiert – hier: Paul-Löbe-Haus.

Anlässlich des 90. Jahrestages des Holodomors werde ich morgen am frühen Abend im Deutschen Bundestag dazu sprechen. Es war ein unvorstellbares Verbrechen, dass #Stalin und seine Schergen 1932/1933 an der ukrainischen Bevölkerung verübt haben. Das Ziel war es, den ukrainischen Staat zu zerstören und das ukrainische Volk aus den Geschichtsbüchern zu tilgen - dieser Plan ist Gott sei Dank gescheitert. Dennoch hat der Holodomor tiefe Spuren im kollektiven Bewusstsein und nationalen Gedächtnis der Ukraine hinterlassen. Wir werden morgen im #Bundestag darüber abstimmen und den #Holodomor aus politisch-historischer Perspektive als #Völkermord anerkennen. Damit geben wir der systematisch verursachten #Hungerkatastrophe, die Öffentlichkeit die sie verdient und folgen den 20 Staaten, die es bereits getan bzw. angekündigt haben. Darunter die #USA, #Polen, #Kanada, #Australien und die baltischen Staaten. Gerade wir Deutschen stehen hier wie kein anderes Volk in der Pflicht und ich bin froh, dass wir diesen Weg nun beschreiten! Ihr könnt die Rede hier verfolgen: www.bundestag.de Euer Uli

Artikel

Praktikumsbericht: Ben Jagasia

Über die Woche hinweg bekam ich für meine Zeit im Büro zwei große Aufgabenbereiche zugeteilt: Zu einem sollte ich ein sachliches Informationsblatt mit Hintergrundwissen zum Land Jemen und dessen Gesandten in Deutschland, mit Schwerpunkt auf der derzeitigen inländischen politischen Situation auf Vorbereitung für ein diplomatisches Treffen von Herrn Lechte mit der jemenitischen Botschaft erstellen.

Praktikumsbericht: Simon Pfluger

Das Praktikum fand aufgrund der Corona-Pandemie überwiegend digital statt, was aber in keiner Weise dazu geführt hat, dass ich nicht genau so spannende und lehrreiche Einblicke in die Arbeit eines Abgeordneten im Deutschen Bundestag erhalten konnte. Die Mitarbeiter: innen von Herrn Lechte integrierten mich ab dem ersten Tag in ihr großartiges Büro-Team und gaben mir spannende und vielfältige Aufgaben.

Praktikumsbericht: Marina Schepetow

Kaum zu glauben, wie schnell ein Monat vorbeigehen kann. Diesen April hatte ich die wunderbare Möglichkeit ein Praktikum in Herr Lechtes Abgeordnetenbüro zu absolvieren und blicke nun auf eine sehr lehrreiche und spannende Zeit zurück. Trotz der pandemischen Lagen und allen Umständen, die diese mit sich bringt, durfte ich einen erstaunlich tiefen Einblick in die Arbeit eines Abgeordneten und seiner Mitarbeiter:innen bekommen und auch aktiv mitwirken.

Praktikumsbericht: Andreas Neft

Abschließend meines einmonatigem Praktikums im Abgeordnetenbüro von Ulrich Lechte möchte ich diese schöne Zeit noch einmal rekapitulieren:
Durch die Corona-Pandemie musste auch mein Praktikum fürs erste aus dem Homeoffice gestartet werden. Doch trotz dieser ungünstigen Umstände wurde ich sofort von dem großartigen Büro-Team herzlich aufgenommen und gleich in die äußerst interessante und vielfältige Arbeit eines Abgeordneten integriert. So durfte ich mich nicht nur bei Redenschreiben zur Mandatsverlängerungen von der EU-geführten Mission ATLANTA und der NATO-geführten Operation SEA GUARDIAN ausprobieren, sondern auch eine Anfrage der FDP an die Bundesregierung zum Thema „Desinformationskampagnen als mögliches Mittel zur Unterminierung demokratischer Prozesse“ mitformulieren. Auch für den Auswärtigen Ausschuss sowie für den Unterausschuss Vereinte Nationen, internationale Organisationen und Globalisierung konnte ich mit meinen Berichten zur aktuellen Lage in Ecuador und der WTO nach der Wahl von Ngozi Okonjo-Iweala mitwirken. Dabei unterstützte mich das Abgeordnetenbüro allseits tatkräftig. Neben diesen Tätigkeiten durfte ich auch an mehreren digitalen Veranstaltungen wie beispielsweise die öffentliche Anhörung zum Humanitären Weltgipfel und zum Grand Bargain im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe oder von der Friedrich-Naumann-Stiftung initiierten Veranstaltung „Facing China“ beiwohnen.
Persönlicher Höhepunkt meines Praktikums waren dann zum Ende hin die zwei Tage, bei denen ich live im Bundestag sein durfte. Zum einen konnte ich mir mehrere Plenarsitzungen, inklusive der Befragung der Bundeskanzlerin, anschauen und einmal das ganze Politikergeschehen vor Ort intensiv aufnehmen. Zum anderen waren die privaten Führungen durch die Bundestagsgebäude sowie die persönlichen Gespräche mit dem Abgeordneten Ulrich Lechte, als auch mit den Büromitarbeitern sehr aufschlussreich.
Zusammenfassend fand ich das Praktikum sehr abwechslungs- und lehrreich mit vielen hervorragenden Einblicken in die Welt der Politik. Hiermit möchte ich mich nochmal ausdrücklich beim Abgeordneten Ulrich Lechte für das Ermöglichen dieses Praktikums sowie beim Abgeordnetenbüro für die ausgezeichnete Zusammenarbeit bedanken.

Praktikumsbericht: Anna Tesarcyk

Am Ende meines Praktikums möchte ich noch einmal zurückblicken.

Ich habe die Chance bekommen vier Wochen lang ein Praktikum im Bundestagsbüro von Ulrich Lechte zu absolvieren.

Doch auch mein Praktikum wurde von der Corona Pandemie beeinträchtigt. So fand der größte Teil meines Praktikums digital statt.

Trotz dieser Umstände, haben Ulrich Lechte und sein Team, mich wo sie konnten aktiv in Ihre Arbeit mit eingebunden. Mir wurde die Gelegenheit geboten einen Eindruck von der Arbeit eines Bundestagabgeordneten zu bekommen. 

Mein politischer Werdegang

In den bald 20 Jahren in der liberalen Familie habe ich mich auf den unterschiedlichsten Ebenen engagiert:

  • 1998

    Eintritt LHG, Junge Liberale und FDP

  • 2000

    Landesvorsitz der Jungen Liberalen bis 2004

    Das spannendste und herrausfordernste Amt meiner bisherigen Zeit, sehr viel gelernt.
  • 2000

    Landesvorstand FDP Bayern bis heute

    Für zwei Jahre habe ich zwischen 2004 und 2006 pausiert, ansonsten die FDP Bayern immer begleitet.
  • 2002

    stv. Kreisvorsitzender FDP Regensburg-Stadt bis 2013

  • 2005

    Schriftführer FDP Oberpfalz

  • 2013

    Kreisvorsitzender der FDP Regensburg-Stadt

  • 2016

    Ehrenmitglied der Jungen Liberalen Regensburg

  • 2018

    Bezirksvorsitzender FDP Oberpfalz

Personen

Christiane Thieme

Büroleiterin (Berlin) und wissenschaftliche Mitarbeiterin

Dr. Christopher Paun

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Berlin)

Alexander Dabrowski

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Berlin)

Thomas Dischinger

Büroleiter (Regensburg)

Wahlkreisbüro Regensburg

Spiegelgasse 5

93047 Regensburg

Lars Kesenheimer

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Regensburg)

Wahlkreisbüro Regensburg

Spiegelgasse 5

93047 Regensburg

Kontakt

Ulrich Lechte MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
ulrich.lechte@bundestag.de
Tel: +49 30 227 75361
Fax: +49 30 227 70361

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Bundestagsbüro

Berlin
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Deutschland

Tel.
030 227 75361
Wahlkreisbüro Regensburg

Regensburg
Spiegelgasse 5
93047 Regensburg
Deutschland

Telefon
+49 941 20910714